Änderungen ab dem 19. Januar 2013

Änderungen der Führerscheinklassen ab dem 19. Januar 2013

Ab dem 19. Januar 2013 ein neuer Führerschein nur noch eine Gültigkeit von 15 Jahren. Danach müsst ihr ihn „umtauschen“. Hierbei handelt es sich allerdings lediglich um einen Verwaltungsakt und ist unkompliziert..

Auch wer jetzt schon im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, muss diese nach 15 Jahren austauschen, wenn er ein neues Führerscheindokument nach dem 19. Januar 2013 beantragt.

Änderungen für Motorrad:

Die Klasse A1 wird nicht großartig verändert. Lediglich die bisherige Beschränkung auf 80 km/h fällt weg und ein Verhältnis von Leistung/Gewicht von höchstes 0,1 kW/kg muss eingehalten werden.

A beschränkt heißt künftig A2. Euer Motorrad darf, anstatt den bisherigen 34 PS, von da an 48 PS stark sein. Aber freut euch nicht zu früh. Ein automatischer prüfungsfreier Aufstieg nach 2 Jahren in die Klasse A (unbeschränkt)* ist nicht mehr möglich. Wer also seinen Führerschein auf Klasse A erweitern möchte, wird künftig um zusätzliche Fahrstunden und Prüfung mit einer entsprechend leistungsstarken Maschine nicht herumkommen.

*A unbeschränkt bedeutet, dass man alle Motorräder, unabhängig ihrer Leistung, fahren darf.

Änderungen für Trikes:

Wer künftig ein Trike fahren möchte, braucht die Führerscheinklasse A. Das Mindestalter wird auf 21 angehoben. Außerdem darf mit der ab 19.01.2013 erteilten Fahrerlaubnis der Klasse A bei Trikes und Krafträdern kein Anhänger mitgeführt werden. Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse B, die vor dem 19.01.2013 ausgestellt wird, dürfen auch weiterhin Trikes mit und ohne Anhänger führen. Die bis zu diesem Datum erteilten Fahrerlaubnisse für Krafträder berechtigen auch weiterhin nach dem Grundsatz des Besitzstandes zum Führen von Anhängern.

Änderungen für Anhänger:

Für die Klasse B ändert sich nichts: es darf ein Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3500 kg bewegt werden, welches dann auch einen bis zu 750 kg schweren Anhänger ziehen kann.

Für Anhänger von mehr als 3.500 kg zulässige Gesamtmasse ist dann die Fahrerlaubnis der Klasse C1E erforderlich.

Die „Anhängerregelung“ bei der Klasse C1E (Kraftfahrzeuge über 3.500 kg mit Anhängern) wird wie bei der Regelung in der Klasse B vereinfacht. Zulässig sind dann Kombinationen bestehend aus einem Zugfahrzeug der Klasse C1 und einem Anhänger von mehr als 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination 12.000 kg nicht übersteigt. Das Mindestalter wird für die Klassen C und CE auf 21 Jahre angehoben.

Neue Klasse B96:

Neu ist auch die Klasse „B96“ was insbesondere Caravaner-Fahrer interessieren dürfte. Auch hier darf der Anhänger über 750 kg wiegen, das zulässige Gesamtgewicht darf allerdings 4250 kg (bisher 3500 kg) nicht übersteigen. Voraussetzung hierfür ist jedoch eine eintägige Schulung.

Änderungen für Kleinkrafträder und Leichtfahrzeuge:

Die bisherigen Führerscheinklassen M und S für Kleinkrafträder und Leichtfahrzeuge bis zu 45 km/h werden künftig in der neuen Klasse AM zusammengeführt.

Änderungen für Bus:

Bei der Definition der Klassen D und D1 kommt es in Zukunft nicht mehr auf die Zahl der Sitzplätze an, sondern auf die Zahl der Personen, auf die das Fahrzeug ausgelegt ist. In der Klasse D1 wird die Fahrzeuglänge auf höchstens 8 m beschränkt. Das Mindestalter für den Erwerb der Fahrerlaubnis der Klassen D und DE wird auf 24 Jahre festgelegt.

Und zu guter Letzt:
Alle bisher unbefristet ausgestellten Führerscheine müssen bis 2033 erstmalig umgetauscht worden sein.

Du hast Interesse an einer Ausbildung in unserer Fahrschule oder Fragen zu den Änderungen? Dann nimm am besten gleich mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf dich.